Willkommen

Willkommen

Willkommen header image 3

Ruska, Julius (1867-1949)

Julius Ferdinand Ruska (1867-1949). Orientalist, Wissenschaftshistoriker und Pädagoge, geboren in Bühl/Baden am 9. Februar 1867. Eltern: Ferdinand Ruska (1826-1901, Lehrer in Grafenhausen und Bühl) und Julie Ruska, geb. Saas (1832-1890). Besuch des Gymnasiums in Rastatt, ab 1884 Studium an den Universitäten Straßburg, Heidelberg und Berlin. Zunächst als Lehrer für Mathematik und Naturwissenschaften an einer Heidelberger Schule tätig, begann er das Studium altorientalischer Sprachen mit dem Ziel, die Geschichte der Wissenschaften im Islam zu erforschen. 1895 Promotion zum Dr. phil mit “Das Quadrivium aus Severus bar Sakku’s Buch der Dialoge”. 1908-13 Herausgeber der Zeitschrift “Das Pädagogische Archiv”. Einjährige Freistellung vom Schuldienst für die abschließende Bearbeitung und Publikation des Werkes “Das Evangelium des Johannes nach der syrischen im Sinaikloster gefundenen Palimpsesthandschrift” des 1909 verstorbenen Schwiegervaters Adalbert Merx. 1911 Habilitation für semitische Philologie mit dem Werk “Das Steinbuch des Aristoteles”. 1915 Ernennung zum außerordentlichen Professor der Universität Heidelberg. 1921 Enteckung einer Abschrift des Werkes “Buch Geheimnis der Geheimnisse” des persischen Arztes und Alchimisten Rhazes (Al-Râzî, Abû Bakr Muhammed ibn Zakariyâ, ca. 854-925 oder 935). 1924 Gründung des “Institut für Geschichte der Naturwissenschaft” der von-Portheim-Stiftung in Heidelberg. Seit 1927 Honorarprofessor an der Universität Berlin und Direktor des neu gegründeten Forschungsinstituts für Geschichte der Naturwissenschaften. 1931 Zusammenschluss des Instituts in dem neuen “Institut für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften”. Ruska leitete dort die Abteilung Geschichte der Naturwissenschaften und arbeitete mit dem Mediziner und Wissenschaftshistoriker Paul Diepgen (Leiter Abteilung Geschichte der Medizin) zusammen. 1938 Emeritierung. Ruskas bekannteste Werke sind die “Tabula Smaragdina” (1927) und die “Turba Philosophorum” (1931). Während der Bombenangriffe auf Berlin siedelte Julius Ruska mit seiner Frau Elisabeth zu den Schwiegereltern seines Sohnes Ernst nach Schramberg im Schwarzwald über, wo er am 11. Februar 1949 starb.

Das Grab von Julius Ruska kann auf dem Friedhof von Schramberg noch heute besucht werden.

- - -

Julius Ferdinand Ruska (1867-1949). German orientalist, historian of science and teacher was born at Buehl/Baden near Baden Baden on the 9th of February 1867. Parents: Ferdinand Ruska (1826-1901, teacher in Grafenhausen und Buehl) and Julie Ruska, nee Saas (1832-1890). He visited the secondary school in Rastatt, since 1884 he studied in Strasbourg, Heidelberg and Berlin. After finishing his studies he teached mathematics and natural science in Heidelberg. Later he started orientalistic studies intending to research the islamic history of science. 1985 promotion (”Das Quadrivium aus Severus bar Sakku’s Buch der Dialoge”). 1908-1913 publisher of “Das paedagogische Archiv”. He discontinued teaching for finishing and publishing his father-in-law Adalbert Merx’ work “Das Evangelium des Johannes nach der syrischen im Sinaikloster gefundenen Palimpsesthandschrift” who suddenly died in 1909 and left his work incomplete. 1911 habilitation (”Das Steinbuch des Aristoteles”). 1915 Ruska war nominated associate professor by the university of Heidelberg. 1921 he discovered a copy of the work “Buch Geheimnis der Geheimnisse” of the persian physician and alchemist Rhazes (Al-Râzî, Abû Bakr Muhammed ibn Zakariyâ, c. 854-925 or 935). 1924 establishment of the Institute for the history of natural sciences (”Institut für Geschichte der Naturwissenschaft”) in Heidelberg supported by the Von-Portheim-Foundation. Since 1927 outside lecturer at the university of Berlin and director of the new established Research Institute for the natural sciences. 1931 this institute was merged with Paul Diepgen’s institute under the new name Institute for the history of medicine an natural sciences where Ruska lead the department of natural sciences. 1938 he gave emeritus status. Ruska’s most favourite works are “Tabula Smaragdina” (1927) and “Turba Philosophorum” (1931). During bomb attacks on Berlin Julius Ruska migrated with his wife Elisabeth to Schramberg, Blackforest, where the parents-in-law of his son Ernst lived. He died on the 11th of February 1949.

Ruska’s Grave still exists on the Schramberg cemetary and can be visited.